Wissen verschenken: 7 Tipps wie Sie mit Expertenthemen in die Medien kommen

Wer sich in einem Gebiet besonders gut auskennt, gilt als Experte. Dies kann ein Anwalt für Mietrecht sein, ein Ernährungsberater oder ein Coach in Karrierefragen. In Ihrem Buch „Prinzip kostenlos“ hat Kerstin Hoffmann bereits eingängig beschrieben, warum es sinnvoll sein kann, Wissen zu verschenken. Ich will mit diesem Blogbeitrag nochmal komprimiert zeigen, wie man als Experte gelungene Pressearbeit machen kann und ein paar Beispiele geben.

Dabei möchte ich den Bogen der „Experten“ etwas weiter spannen: Nicht nur die klassischen Beratungsberufe, auch viele Unternehmen und Institutionen können Expertenwissen liefern. Ein Mieterverein etwa kann regelmäßig Fachartikel zu aktuellen Entwicklungen verfassen. Die Aktualität ist für Medien ein relevanter Nachrichtenfaktor. Wenn also die Bundesregierung z.B. am Wohngeld etwas verändert (andere Wohngeldhöhe, neue Anforderungen damit man es erhält etc.), dann hat ein zeitnaher Artikel zum Thema „Neues Wohngeld: Das ändert sich ab Juni“ eine gute Chance auf Veröffentlichung.

Eine Fluggesellschaft kann in der Zielgruppe „Fluggäste“ eher mit einem Text zum Thema „Fliegen mit Kindern – das sollten Sie beachten“ punkten als mit einer Personalmeldung.

Diese 7 Tipps sollen Ihnen helfen, sich als Experte zu positionieren:

1. Ermitteln Sie die Zielgruppe Ihrer Kommunikation

Wen will ich mit dem Artikel erreichen? Die Themen, die ich in diesem Blogbeitrag anspreche haben oft Ratgeber-Charakter, richten sich also eher an Publikums-, weniger an Fachmedien. Nur wenn ich weiß für wen ich schreibe, kann ich einen echten Mehrwert liefern.

2. Was will diese Zielgruppe wissen?

Eine Zielgruppe ist heute nicht mehr homogen. Allerdings gibt es oft Fragen, die bei aktuellen Ereignissen auftauchen und die viele Menschen interessieren. Bei einem sehr frühen Wintereinbruch etwa interessiert es Autofahrer sicher sehr, ab wann Winterreifen Pflicht sind und wie hoch heutzutage die Strafe ausfällt wenn man keine aufgezogen hat. Wer hier als Reifenhersteller schnell reagiert und einen Artikel zum Thema „Winterreifenpflicht ab Oktober – Was Autofahrer wissen müssen“ bringt, hat gute Chancen auf Veröffentlichtung.

3. Wie soll so ein Text aussehen?

Das Wichtigste: Nicht werblich. In einem solchen Expertentext hat die Firma nichts zu suchen, lediglich wenn man den Experten zitiert, sollte das Unternehmen genannt werden. Eine typische Formulierung ist „…sagt Max Mustermann vom Mieterbund Berlin“. Der Artikel sollte eine Überschrift mit klarer Aussage haben. Statt „Mehr Geld für die Kleinen“ ist „Steuern 20130: Das ändert sich für Familien“ die deutlich klarere Aussage. Geben Sie Hilfestellungen und Informationen aus der Lebenswirklichkeit der Zielgruppe. Empfehlen Sie nicht das eigene Produkt oder wenn dann nur in einer Aufzählung mit den Produkten von Wettbewerbern. Der Text kann eine Neuigkeit verkünden (Studie zeigt: Kinder wohnen immer länger zuhause) oder ein klassisches Ratgeberthema (Erkältungszeit: Diese Hausmittel helfen) bearbeiten. Strukturell sollte der Text professionell gegliedert sein, also die Elemente Überschrift, Lead, Haupttext und Kontaktdaten beinhalten.

4. Welche Anlässe kann ich nutzen?

Ein aktueller Bezug ist immer gut. Dies kann ein spontanes Ereignis sein. So wäre ein neues Gesetz, ein Unfall oder ein aktuelles Phänomen etwas, was nicht regelmäßig vorkommt. Daneben gibt es auch Themen,die immer wieder vorkommen. So kann eine Datingplattform etwa zum Valentinstag einen Text zum Thema „Berlin ist neue Singlehauptstadt“ bringen. Zu Weihnachten kann ein Hersteller von Verpackungsmaterial „10 kreative Verpackungsideen für Ihre Geschenke“ geben. Um aktuellere Anlässe das das Weihnachtsfest auch zu finden, sollten Sie die Medien regelmäßig nach Ihren Themen scannen – was passiert da draußen in der Welt, zu dem Sie was zu sagen haben? Wo kennen sich die Mitarbeiter Ihres Unternehmens besonders gut aus?

5. Das ist aber viel Aufwand – Bringt mir das was?

Ja – Wenn Sie sich mit mehreren guten Texten als Experte für ein bestimmtes Gebiet positionieren, erhöhen Sie die Chancen deutlich von den Medien wahrgenommen zu werden. Wenn Sie richtig gut sind, greift die Redakteurin beim nächsten Mal vielleicht von selbst zum Hörer und ruft Sie an, eben weil sie weiß dass Sie zum Thema „Neue Rauchmelderverordnung“ etwas sagen können. Wenn Sie also Ihr Geld nicht mit dem Verfassen von Texten verdienen sondern mit Kernleistungen in einem bestimmten Bereich, dann schreiben Sie einen Teil Ihres Wissens auf und geben ihn in kleinen Häppchen an die Presse. Ihre Reputation wird steigen und letztlich führt Reputation zu Aufmerksamkeit und Aufmerksamkeit nicht selten zu Neukunden.

6. Wie kommt der Text in die Medien?

Hier kommt es ein bisschen drauf an, ob Sie bereits in der Pressearbeit aktiv sind. Wenn ja, können Sie die Expertenartikel wie gewohnt als Pressemeldungen an Ihren Presseverteiler versenden – Journalisten sind immer dankbar über gute Inhalte. Wenn nicht, oder wenn Sie online andere Verbreitungsmöglichkeiten suchen, nutzen Sie unser neues Portal Expertentexte.de – Hier können Sie Fachtexte in der Basisversion kostenfrei einstellen. Wünschen Sie dann eine weitere Verbreitung per Mail an Journalisten oder auf Themenportalen im Internet, so können Sie diese gegen Aufpreis dazu bestellen.

7. Kann ich die Reichweite des Textes selbst erhöhen?

Ja, das können Sie. Wenn Sie bei XING vertreten sind, verlinken Sie den Expertenartikel (Immer den Direktlink wählen: www.Expertentexte.de/Rubrik/Mustertext.php) dort. Wenn Sie einen eigenen Blog in Ihrer Firma betreiben, bringen Sie den Expertentext auch dort als Blogbeitrag und verschlagworten Sie ihn entsprechend. Sie betreiben eine Facebook-Seite? Dann verlinken Sie den Artikel auch hier – gerade Ratgeber- und Tipp-Postings werden oft geliked und geteilt. Gleiches gilt für Twitter. Sie können auch mehrere Fachtexte sammeln und diese als kostenloses eBook zum Download anbieten. Diese sogenannten Whitepapers sind sehr beliebt, wenn sie denn einen Mehrwert bieten. Denken Sie auch in der Offline-Welt an Ihre Expertenrolle. Wenn auf einer Messe bestimmte Fragen immer wieder gestellt werden, so kann dies ein Indiz dafür sein, dass es hier Beratungsbedarf gibt.

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare
  1. Hallo!

    Danke für Tipps. Ich teile Ihre Meinung, wenn man Experte im besteimmten Bereich ist ud Lust auf Schreiben kann, hat man eine ganz gute Möglichkeit eigenes Wissen zu teilen, jemanden mit professionellen Ratschlägen zu helfen und dazu noch bekannter zu werden.

    Beste Grüße
    Helen

  2. Hallo zusammen,

    herzlichen Dank für diesen spannenden Beitrag. Im Rahmen meines Studium beschäftige ich mich aktuell sehr intensiv mit dem Immobilienrecht. Um an Informationen aus der Praxis zu gelangen, habe ich einen (Anm. d. Red.: hier war ein sehr professioneller Link inkl. Linktext zum Thema „Rechtsanwalt für Immobilienrecht“ eingebaut, den ich mal gelöscht habe – genau so funktioniert SEO eben nicht – ich lass es zu Anschauungszwecken aber mal hier so stehen.) kontaktiert und um ein persönliches Gespräch zu vereinbaren. Bisher habe ich keine Rückmeldung bekommen, ich bin allerdings zuversichtlich, dass ein Gespräch zustande kommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.