info@pronline.de

Den eigenen Blog bekannt machen – 18 Tipps

Das Design strahlt, die Struktur steht – Der eigene Blog ist endlich eingerichtet. Man ist ein bisschen stolz und aufgeregt zugleich. Jetzt werden die ersten Beiträge verfasst, Schlagworte vergeben, Bilder eingefügt und es passiert … nichts. Keine Kommentare, keine Likes, keine Reaktionen. Wie mache ich meinen Blog bekannt? Das fragen sich viele an dieser Stelle. Es ist letztlich kein Hexen- sondern Handwerk. Daher gibt es hier 18 Tipps, wie Ihr Blog die ersten Leser gewinnen kann:

1. Vorher überlegen: Inhalte, Zielgruppen, Mehrwert

Teilweise sind Blogartikel einfach kopierte Nachrichten aus einer anderen Quelle. Die braucht 1:1 niemand in einem Blog. Würzen Sie aktuelle Ereignisse mit Ihrer (fundierten) Meinung, ergänzen Sie Umfragen, Studien, Vergleiche oder ähnliches. Im Zentrum steht immer die Frage: Was ist der Mehrwert für den Leser? Dieser kann in unterschiedlichster Art dargestellt werden, z.B. als Checkliste, Zugang zu exklusiven Informationen, Tipps zur Handhabung eines Produkts, Unterstützung bei der Produktentwicklung, Produkttests oder die Zusammenstellung von Informationen die es so nur vereinzelt gibt.

 2. Ein erfolgreicher Blog braucht Zeit

Von heute auf morgen ist kein Blog zu machen – auch nicht in der schnelllebigen Welt des Internets. Mit guten Inhalten baut man sich die digitale Reputation langfristig auf. Merke: Ein Blog ist (auch) eine Herzenssache – kein BWL getriebenes Portal. Die Webgemeinde spürt ob man „Blogger ist“ oder „einen Blog betreibt“. Das heißt: Nicht auf schnelle Erfolge und Gewinnmaximierung hoffen, sondern in Ruhe gute Themen aufbauen und sich in der Community engagieren.

3. Erzeugen Sie Backlinks durch Kommentare

Das Internet hat nicht auf Ihren Blog gewartet. Man muss selbst aktiv werden, um den Blog bekannter und für Suchmaschinen relevant zu machen. Zu Beginn ist Ihr Blog erst einmal unbekannt, die ersten Leser werden eher zu Ihnen kommen, weil sie einem Link bei Facebook folgen oder einen Sachverhalt oder ein Problem googeln und auf Ihrer Seite landen. Damit diese überhaupt gefunden wird, sollte Ihr Blog z.B. auf anderen Blogs verlinkt sein. Dies erreichen Sie z.B. indem Sie auf anderen Blogs sinnvolle Kommentare hinterlassen und dabei die URL Ihres eigenen Blogs mit eintragen (dafür gibt es immer ein Feld in den Kommentaren). Hier bitte nicht nur schreiben: „Schöner Artikel, schau mal auf www…“ sondern sich wirklich inhaltlich an der Diskussion beteilligen.

4. Erzeugen Sie Backlinks durch Blogrolls

Sie können auch andere Blogger bitten, Ihren Blog in die „Blogroll“ mit aufzunehmen. Diese Liste ist ein Standard-Tool in Blogs und verlinkt ähnliche oder interessante Blogs. Dazu müssten Sie aber bereits Blogger kennen oder Ihre Inhalte sind bereits so gut, dass jemand freiwillig auf Ihren Blog verlinkt. Wenn das der Fall ist, fragen Sie ruhig aktiv andere Blogger, ob man sich auf diesem Weg gegenseitig verlinken möchte.

 5. Linken Sie auf andere Blogs

Das besondere an Blogs: Durch die Technik von Pingbacks und Trackbacks kommt Ihnen auch das Verlinken anderer Blogs direkt zugute! Daher lohnt es sich in jedem Fall, auch auf andere Blogs zu verlinken. Wie das geht und was die Vorteile sind, hat der Blog Webkoma.de hier ganz schön beschrieben. (Damit haben wir diesen Tipp auch gleich mal an einem Beispiel geübt 😉

6. Vernetzen Sie Ihren Blog

Haben Sie bereits eine bestehende Webseite? Dann verlinken Sie dort den Blog, es wird Ihrem Suchmaschinenranking zuträglich sein. Auch in E-Mail Signaturen oder eigenen Social Media Präsenzen kann man die Blog URL verlinken.

7. Setzen Sie zu Beginn Backlinkservices ein

Für den Anfang empfehle ich ggf. auch, den Blog in  2,3 Backlinkservice-Seiten einzutragen. So kommen Sie  an erste externe Links. Diese sind wichtig für das Suchmaschinenranking.

8.  Bieten Sie konkrete Lösungen

Die Menschen googlen ständig nach Lösungen für Probleme. Wie lange müssen Eier kochen? Wann muss ich meine Winterreifen wechseln? Wie schreibe ich eine Pressemeldung? Finden Sie für Ihren Fachbereich heraus, wonach die Leute googlen und nutzen Sie diese Fragen als Überschrift von Artikeln die genau diese Probleme lösen. Sie werden sehen: Die Leute kommen zu Ihnen. Bieten Sie kostenloses Expertenwissen und bauen Sie sich so eine Reputation auf die langfristig Wirkung zeigt. Um zu wissen wonach Leute googlen, tippen Sie einfach mal Fragen wie „Wie kann ich…“ bei Google ein und schauen Sie was google vorschlägt.

9. Bauen Sie ein Netzwerk via Social Media auf

Betrachten Sie den Blog als Ihren redaktionellen Kern.  Social Media Kanäle wie Facebook, XING  und Twitter fungieren dann als Multiplikationskanäle. Dazu sollten Sie allerdings eine gewisse „Fanbase“ haben. Ich habe meine über 1.930 Fans bei Facebook nur aufbauen können, indem ich am Anfang in Facebook-Anzeigen investiert habe. Es kann also notwenig sein, am Anfang mit einem gewissen Budgetein Grundrauschen zu erzeugen. Bei Facebook und Twitter gilt: zuerst reinhören … was reden die Menschen da draußen über mein Thema? Folgen Sie Ihnen. Antworten Sie auf einzelne Tweets, steigen Sie in den Dialog ein. Verlinken Sie attraktive Inhalte aus Ihrem Blog (z.B. die Lösungen aus Tipp 8).

 10. Bieten Sie Gastartikel an

Wenn es thematisch angelehnte Blogs gibt die aber vielleicht einen anderen Fokus haben, bieten Sie einen Gastartikel an. Auch hier gilt: Der Artikel muss einen klaren Mehrwert für den Leser haben, dann erhalten Sie als Gegenleistung auch die Veröffentlichung und den Link. Gut: Er kommt aus einem thematisch ähnlichen Umfeld – Google mag das! Bieten Sie  im Gegenzug auch an, dass andere Leute auf Ihrem Blog einen Gastartikel veröffentlichen dürfen (klassischer Gastartikel oder Interview). Grund: Er/Sie wird den Artikel dann aus Marketing-Gründen an sein Netzwerk geben (Facebook, Twitter). Schon haben Sie Links und Klicks. Andere Blogger finden Sie durch Suchmaschinen (einfach mal Ihre Themen mit dem Zusatz „Blog“ googlen) oder aber in Datenbanken wie epic relations.

 11. Melden Sie die Seite bei Google Webmaster Tools an

Um sicherzugehen dass Google Ihren Blog einmal wirklich indexiert hat, tragen Sie ihn hier ein.

12. Veranstalten Sie eine Blogparade

Wenn Sie schon ein paar Besucher haben, lohnt sich eine Blogparade. Hier legen Sie ein Thema fest  (z.B. „Wie ist eigentlich meine Berufsbezeichnung?“ oder „Wie sieht Journalismus 2025 aus?“ etc. und rufen dazu auf, dass andere Blogger dazu einen Artikel verfassen. Sie senden Ihnen dann den Link zum Artikel und Sie verlinken alle eingereichten Artikel auf Ihrem Blog in einem eigenen Beitrag als Linkliste. Zu sehen z.B. hier beim PR-Doktor.

13. Bieten Sie multimediale Inhalte

Leser kommen dann wieder, wenn die Inhalte gut lesbar sind und Spaß machen. Blogartikel sollten daher keine reinen Textwüsten sein. Unterteilen Sie Ihre  Texte mit Absätzen und Zwischenüberschriften. Bauen Sie multimediale Elemente ein: Ein Video, Infografiken, Bilder (hier immer auf die Quellenangabe / Rechte achten).

 14. Erstellen Sie „Unique Content“

Inhalte die es so nur bei Ihnen im Blog gibt, sind erfolgreicher als solche, die der Leser auch woanders findet. Das kostet Mühe, die es aber wert ist: Letztens hat jemand in einem Blogbeitrag fast 100 Links zusammengefasst – alles Studien zu Social Media 2013 – der Artikel verbreitete sich schnell im Netz.

15. Veranstalten Sie Gewinnspiele

Sie haben ein Buch geschrieben? Klasse! Verlosen Sie es doch über den Blog. Gewinnspiele sind immer gut, weil sie Reichweite erzeugen So könnte ein Aufruf lauten:  Unter allen Kommentatoren bei Facebook werden 5 Bücher verlost…da jeder Kommentar im Newsstream der Freunde des Kommentierenden auftaucht, ist an diesem Punkt erneut Reichweite hinzugekommen.

 16. Denken Sie journalistisch

Die Überschrift ist die Krönung jedes Artikels. Im Idealfall sind hier relevante Keywords enthalten. Auch wichtig und hilfreich: Überraschen Sie mit Überschriften die auf den ersten Blick kontrovers sind. So schrieb Kerstin Hoffmann (Blog: PR-Doktor) letztens:

Headline: Social Media sind in der PR nutzlos
Beginn des Artikels: … wenn Konzeption, Strategie und “klassisches” Fachwissen fehlen!

17. Springen Sie auf aktuelle Inhalte auf

Das Netz istvoll von Themen die zu Ihrem Blog passen. Als sich die Telekom und ein Twitter-User ein witziges Wortgefecht im Netz lieferten, habe ich als Kommunikationsmensch das ganze mit Screenshots begleitet und kommentiert, wie man unter http://bit.ly/telekomblog nachlesen kann. Das Ergebnis: Bis heute gibt es 9.600 Einzelaufrufe dieses Artikels, über 860 Facebook-Likes und eine durchschnittliche Besuchszeit auf dem Blog von 5 Minuten. Mit einem Artikel.

 18. Nutzen Sie technische Tools

Wenn Sie das System WordPress nutzen (und das empfehle ich sehr :) dann installieren Sie Plugins, die Ihnen in Sachen Suchmaschinen helfen. Dazu gehört das Google XML Sitemap Tool und diverse WordPress SEO Tools. Die t3n hat leztztens die 5 besten SEO Tools vorgestellt.  Alternativ nutzen Sie dieses kostenpflichtige aber gute Werkzeug namens wpSEO. Wenn Ihnen dieser Schritt zu kompliziert ist, lassen Sie sich diese Tools von Ihrem Webmaster einrichten. Es lohnt sich!

Das waren jetzt einige, aber sicher nicht alle Tipps, wie man einen Blog bekannt machen kann. Weitere Tipps können gern als Kommentar hier im Blog ergänzt werden.

Wir gestalten bei Bedarf auch gern Ihren Blog und richten alles so ein, dass Sie sofort mit dem Schreiben beginnen können. Hier ein Auszug von Blogs, die wir mit umgesetzt haben:

http://blog.ghostoffice-berlin.de

http://www.lekker.berlin/

http://mitfahrgelegenheit-tiere.de/blog/

http://digitalkommunizieren.de/

Dieser Beitrag hat 36 Kommentare

  1. Sam

    Ich bin davon überzeigt, dass beim Linkaufbau insbesondere die Relevanz der Inhalte und die Qualität der Inhalte eine wichtige Rolle spielen. Wer also seinen Blog bekannt machen will, sollte auf die Qualität der Inhalte besonders acht geben. Verzeichnisse beispielsweise haben einen schlechten Ruf. An einem moderierten Verzeichnis mit wertvollem Inhalt ist aber nichts auszusetzen. Im Gegenteil. Hier findest du beispielsweise ein Verzeichnis, wo jeder Eintrag mindestens 70 Wörter enthalten muss: http://www.blog-erstellen.ch/verzeichnis-eintragen-bekannt-machen/ Diese Regel sichert die Qualität und garantiert einen starken/wertvollen Backlink.

    1. Christian Schöniger

      Das finde ich Klasse, das man ein wenig über den Inhalt seines Blogs berichten kann! Das findet man nicht so oft, meistens hinterlässt man nur seinen Link und das wars.

  2. Torsten jappsen

    die Tipps werde ich für meine Seite http://www.ideentipps .de mal ausprobieren,

    danke ,
    Gruß Torsten

  3. Jette V.

    Wie macht seinen eigenen Blog bekannt? Ich habe eine Frage

    Ich habe eine Frage an die, die sie auch beantworten können.

    Wie kann ich meinen eigenen Blog so bekannt machen das ich auch Kommentare darauf bekomme?

    1. Rico-Thore Kauert

      Hallo Jette,

      ich glaube die Variante „so bekannt, dass es Kommentare gibt“ ist nicht der richtige Ansatz. Es hängt vielmehr davon ab, ob der Inhalt Anreiz zu Diskussionen gibt. Natürlich kann man generell sagen, dass die Wahrscheinlichkeit von Kommentaren höher ist, wenn mehr Besucher da sind (und dazu sind die Tipps quasi ein erster Schritt), ob allerdings wirklich Kommentare abgegeben werden, hängt dann von der Qualität des Themas und auch vom Thema selbst ab. So habe ich einen Mini-Blog im privaten Bereich erstellt, auf dem es extrem viele Kommentare gibt, einfach weil es ein Thema ist zu dem sich die Leute austauschen wollen. Siehe hier, ganz am Ende.

  4. Minka

    Vielen Dank für die hilfreichen Tipps!

  5. Petra

    Bei Gewinnspielen und Verlosungen ist jedoch oft das Problem, dass viele einfach nur Preise abstauben wollen und sich für den Inhalt und die Thematik des Blogs nicht weiter interessieren. Somit steigen die Klicktraten und die Reichweite nur für den Moment des Gewinnspiels.

    Ab und an sicherlich eine schöne Idee etwas für die wahren Fans und Leser zu verlosen, regelmäßig und in kurzen Abständen bringt das jedoch leider nicht sonderlich viel, außer Klicks die nichts wert sind.

    Viele Grüße aus Dresden :)

  6. Michael

    Auch von mir ein Dankeschön für die Tipps.

    War schon etwas verzweifelt, aber damit klappt’s vielleicht sogar. :-)

  7. Leon

    Wie genau ist das eigentlich mit Rechten für Bilder aus dem Internet? Ich schreibe Filmkritiken und binde regelmäßig Filmplakate ein. Reicht es da, wenn ich die Quelle angebe?

    1. Rico-Thore Kauert

      Hallo Leon,

      ich bin leider kein Anwalt, aber da auch Filmplakate meines Wissens eines Urheberschutzes unterliegen, würde ich (so wie auch hier vorgeschlagen: http://www.gutefrage.net/frage/blog-ueber-filme—welche-bilder-oder-filmposter-darf-ich-nutzen) im Zweifel auf der Seite der Filmfirma schauen, ob es Pressematerial gibt und im Zweifel einfach dort mal anfragen: Wenn es größere Unternehmen sind, kann man sich ja auch einmal ein GO holen und dann mehrere Plakate von denen verwenden. Final kann und darf das nur ein Anwalt beantworten 😉

  8. Julian

    Hi,
    danke für die Tipps! Vieles mache ich schon, einiges werde ich mal ausprobieren! Ich schreibe seit vier Monaten Artikel für einen Blog zum Thema App Entwicklung. Ich kriege für die Artikel auf https://de.yeeply.com/blog/ auch viel positives Feedback. Leider entspricht in meinen Augen der Bekanntheitsgrad nicht der Qualität unseres Blogs.
    Hast Du vielleicht eine Idee, auf welchen sozialen Netzwerken (außer den ganz bekannten) die Artikel noch geteilt werden könnten?
    LG, Julian

    1. Rico-Thore Kauert

      Hallo Julian, Danke für deinen Beitrag. Ich sage es mal so: Sollte es wirklich ein Social Network in der Nische „App Development“ geben, würdest du es eher kennen als ich, weil es „dein“ Thema ist 😉 Ich würde mich vielleicht direkt mit ähnlichen Bloggern vernetzen. Aktuell habe ich z.B. Kontakt zu einer Autorin, die ein Buch über App-Design schreibt – Gern vernetze ich euch, wenn du mir eine kurze E-Mail über das Kontaktformular schreibst. Vielleicht kann sie einen Gastbeitrag bei euch schreiben bzw. ihr rezensiert das Buch und erhaltet es dafür kostenfrei o.ä., Gruß, Rico

  9. Sascha

    Sehr schöner Artikel, vielen Dank!
    Ich selbst schreibe aktuell in Print-Medien und online unter http://www.monkeydisko.de hauptsächlich über Themen, mit denen Musiker tagtäglich zu kämpfen haben – vom unbeherrschbaren Kabelsalat hinter dem Studio-Rack über das lästige Neu-Aufsetzen des Betriebssystems bis hin zu ganz allgemeinen Aufregern wie Plagiatsvorwürfen im Pop-Business oder „Last Christmas“ im Radio.

    Jetzt überlege ich gerade, ob Facebook & Twitter unbedingt Pflicht sind, wenn man seine Artikel online verbreiten will. Bisher habe ich mich eigentlich immer dagegen gewehrt (vor allem gegen Facebook). Aber ich befürchte, dass sich das wohl nicht vermeiden lässt … :-(

    1. Rico-Thore Kauert

      Hallo Sascha, es ist schon so, dass Facebook & Twitter, so richtig eingesetzt, ein Trafficbringer sein können. Facebook wegen der starken Verbreitung, Twitter weil es sehr spezifische Informationswege möglich macht und nochmal einen ganz anderen Suchmechanismus mitbringt über die Hashtags. Ich würde es also schon mit aufnehmen in die Strategie, vielleicht erstmal eines der beiden und dann langsam rantasten (Schauen, wie es andere machen; überlegen welchen Mehrwert du bieten willst – z.B. eher Beratung, eher Austausch…). Viel Erfolg!

  10. Christian Schöniger

    Danke PR Online, für diesen Interessanten, lehrreichen Blog Beitrag! Da ich vor kurzem erst angefangen habe mit bloggen, habe ich viel mitnehmen können was ich in der Praxis umsetzen kann. Mit freundlichen Grüßen Christian Schöniger

  11. Baen

    Einfach super Tipps auf dieser Website. Ich bin schon lange an meinem Blog dran und stoße immer wieder auf jede Menge Fragen. Am aller schwierigsten finde ich es den Blog bekannter zu machen und eine höhere Reichweite zu erzielen. Auch bei den sozialen Medien. Da Blogs mittlerweile aus dem Boden sprießen wie Unkraut, wird es immer schwieriger einen einigermaßen erfolgreichen Blog zu kreieren. MERCI für die vielen Tipps und bitte mehr davon !!!! Vlt. mal coole Apps, da das Smartphone eine wichtige Rolle spielt und immer genutzt wird. http://www.worldofbaen.com

  12. Chris

    Eine schöne Zusammenfassung für die Problematik, welche jeder Blogger am Anfang zu haben scheint. Am Anfang trägt man meist seine besten Themen in die Welt. Umso frustrierender wenn niemand sie liest. Besten Dank auf jeden Fall für die Ratschläge. Chris

  13. Tobias Schindegger

    Vielen herzlichen Dank für die Tipps. Google XML Sitemap Tool habe ich glatt in meinen Blog eingebaut.

    Liebe Grüße,

    Tobias :-)

  14. Constantin

    Hallo,

    eine schöne Zusammenfassung von Tips. Wobei Tip Nr. 2 nicht wirklich einer ist.

    Im Hinblick auf Social Media, was denkst du sind die Besten für diesen Zweck? Youtube, Facebok, Twitter oder Instagram?

    Ich habe im November einen Blog auf http://willtopower.de angefangen. Bei dem geht es mir eher weniger darum was daran zu verdienen sondern einfach Gedanken aufzuschreiben und auch manchen Menschen zu helfen. Ich bin also am überlegen noch einen YT Channel oder eine Facebook seite zu machen. Bin mir aber nicht sicher was – ich will nicht beides machen.

    Ich tendiere zum YT Channel.

    VG

    Constantin

  15. MirliMe

    Ein herzliches Hallo,
    vielen Dank für den tollen Beitrag. Ich habe schon sehr viel im Internet gesucht, aber der Beitrag hat mir mit Abstand am meisten geholfen!!
    Liebe Grüße xMirli

  16. Fagus

    Vielen Dank für den guten Beitrag! Ich werde die Tipps anwenden und ggf. Rückmeldung geben, ob das auch funktioniert hat.
    VG Fagus

  17. nhd

    Das schöne an den Tipps ist ja, dass sie relativ einfach umzusetzen sind. Ich werde das mal in den nächsten Wochen alles nach und nach versuchen umzusetzen und dann mal schauen, wie sich ein recht neuer Blog dann entwickeln wird – ich bin gespannt.

    Vielen Dank für die Zusammenstellung.

  18. Felice

    Hallo! Danke für die tollen Tipps! Ich habe sehr viel Neues und Interessantes für mich entdeckt. Ich habe vor kurzem angefangen zu bloggen. Ich wollte einen schön aussehenden Blog erstellen und das konnte ich mit Vorlagen http://www.templatemonster.com/de/ erreichen. Ich bin sehr zufrieden und möchte jetzt interessante Inhalte veröffentlichen.

  19. Dirk E

    Deine Tips sind schon recht gut, aber es geht doch nichts über guten Content. Je länger der Besucher auf dem Blog bleibt je mehr schätzt das Google. Das wilde verlinken a la Kommentar jedoch würde ich persönlich mit Vorsicht genießen, da man auch mal Gefahr läuft auf eine von Google abgestrafte Seite zu landen.

  20. Alex

    Hallo Herr Kauert,

    ein sehr interessanter Blog. Mit dem Thema befasse ich mich zur Zeit, um auch bei meinem Blog den Bekanntheitsgrad etwas zu erhöhen.

    Was mich noch interessieren würde ist, ob es eine Studie oder ähnliche Erfahrungswerte gibt, die besagen, ab wie vielen Beiträgen der Blog „zu laufen“ beginnt.

    Ansonsten bin ich auch der Meinung das Facebook eine top Medienquelle ist. In Deutschland wird Facebook von ca. 27 Millionen Menschen genutzt. Warum dann nicht dort anknüpfen und fleißig Werbung machen?!
    Dort werde ich es demnächst versuchen und wenn es funktioniert, wäre es auch ein Blogeintrag wert 😉

    Ansonsten kann ich jedem raten, folgt erfolgen, dann folgen auch Erfolge!

    http://www.erfolgenfolgen.de

    Alex

    1. Nika

      Ich habe via FB am ersten Tag allein durch die Einladung meines Netzwerkes und die Ansprache einiger meiner Freunde mit der Bitte um Empfehlung und Einladung gut 120 Likes meiner Seite erhalten. Das erstmal ohne Werbung und viel Content lief da ja noch nicht. Das war nur der Onlinestart. Ich glaube also auf jeden Fall, dass es funktioniert. Bisher generiere ich alle Besucher von FB.

      1. Rico-Thore Kauert

        Facebook kann ein guter Lieferant für Traffic sein. Meist muss man aber Budget investieren, um an erste Fans zu kommen. Das ist auch nicht anrüchig – man kauft keine Fans sondern man schaltet Facebook-Anzeigen und wählt als Zielgruppen-Interesse in deinem Fall zB nur „Vintage“ aus – dann bekommst du neue Fans, die sich für dein Thema interessieren und auch an deinen Beiträgen Gefallen finden werden. Es gilt immer. Im Blog schreiben, via Facebook verbreiten.

  21. Mathias Gierens

    Vielen Dank für die vielen tollen Tipps. Habe schon einiges umgesetzt und bin guter Hoffnung, dass es was bringt 😉

  22. Andrea

    Auch von mir herzlichen Dank für die vielen hilfreichen Tipps. Viele werde ich direkt mal ausprobieren.
    Ich habe erst vor ein paar Tagen einen Blog begonnen zum Thema Working Mums http://www.allesuntereinenhut.wordpress.com. Somit Tipp Nr. 3 direkt mal umgesetzt ;o).
    Hoffentlich habe ich bald ein paar Follower, denn es motiviert beim Schreiben doch ungemein, wenn man merkt, dass es jemanden interessiert, was man schreibt…

    LG Andrea

    1. Nika

      Das stimmt! Als ich heute auf dem Flohmarkt einige Bekannte getroffen habe, die aufgrund meines Blog auch da waren, musste ich so schmunzeln. Es hat mich einfach gefreut, dass meine Mühe Beachtung gefunden hatte und wir gemeinsam viel Spaß dort hatten und uns im Nachhinein austauschen konnten. Finde es immer schön zu sehen, welche Vintage Funde andere machen 😉

  23. Nika

    Hallo, vielen Dank für diesen Beitrag, ich habe direkt eine Optimierungen vorgenommen und Notizen gemacht, was ich in der Zukunft alles gutes für meinen Blog tun kann. Ein paar Fragen habe ich jedoch noch.

    1. Ab wann lohnt sich eine Blogparade, daher wieviele Besucher sollte man haben? Oder woran messe ich den geeigneten Zeitpunkt?
    ==> Wie finde ich Blogparades zum mitmachen?

    2. Gastartikel: Wann sind diese sinnig? Sollte ich mind. 100 eigene Artikel auf meinem Blog haben bevor ich damit anfange? Oder woran schätze ich den dafür geeigneten Zeitpunkt ab?

    Ich freue mich über jede Rückmeldung und Antwort auf die Fragen.

    LG Nika

    1. Rico-Thore Kauert

      Hallo Nika,

      danke für dein Feedback. zu deinen Fragen

      1. Eine Blogparade lohnt sich, wenn man schon ein paar feste Leser hat, da sonst nicht genug zusammenkommt. Oder man hat gute Follower-Reichweiten auf anderen Kanälen wie Facebook oder Twitter. Du findest aktuelle Paraden z.B. unter http://www.blogparaden.de/

      2. Gastartikel kannst du jederzeit anbieten. Wichtig ist, dass sie einen Mehrwert für das Blog liefern, das du dazu anfragst.

  24. Firma-Eintragen-Regional.de

    Sehr guter Artikel! Können wir nur bestätigen. Die ersten Besucher sind immer manuelle Handarbeit, ein extrem mühsames Geschäft. Der schnelle Erfolg ist wirklich kaum möglich, man muss zunächst um jeden einzelnen Besucher kämpfen. Wir bieten hochwertige Gestaltung und Technik, dazu liefern wir gute Informationen und bieten einen Mehrwert für die Leser. Erfolg kann sich nur einstellen, wenn Besucher freiwillig kommen, freiwillig bleiben und freiwillig wiederkommen! Leider ist die Wertschätzung für hochwertige Artikel und Berichterstattung bei den Menschen oftmals eher dürftig. Gute und nützliche Artikel sind in unserer Gesellschaft oft so selbstverständlich wie Atemluft, warum sollte Information Geld kosten? Das Schriftsteller und Journalisten dafür jedoch Tage, Wochen, Monate und manchmal sogar Jahre investieren müssen um interessante, einzigartige und hilfreiche Artikel und Reportagen zu schreiben, das interessiert in Deutschland leider nur die Wenigsten. Auch die Schreiberlinge wollen leben! Hier sollte das Bewusstsein der Menschen eine Änderung erfahren. Die Spendenaktivität oder sonstige finanzielle Anerkennung für gute Blogs sollte sich deutlich verbessern.

  25. Sven

    Danke, sehr gute Tipps!
    Werde mich in Zukunft mehr auf aktuelle Inhalte konzentrieren.

  26. Svenja

    TOP! Dieser Artikel hat mir sehr geholfen:)
    Danke

  27. Fleur

    Hallo,

    vielen Dank für die wertvollen Tipps!
    Habe vor kurzem meinen Künstlerblog http://www.fleursophiedumal.de erstellt und bin noch am Experimentieren mit Basics wie Layout etc. Mal sehen, ob ich demnächst einen der obigen Kniffe einbringen kann.

    LG

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *