Pressemitteilung schreiben: Was man bei Online-Pressetexten beachten sollte

Pressemitteilungen lieferten lange Zeit exklusive Informationen für Journalisten und Redakteure. Sie allein entschieden, ob eine Pressemitteilung zur Nachricht wird oder nicht. In Zeiten der Onlinekommunikation hat sich hier einiges verändert. Unternehmen und Institutionen können nun selbständig Pressemeldungen im Internet veröffentlichen, entweder indem sie diese selbst in kostenlose oder kostenpflichtige Presseportalen einstellen, oder aber in dem Sie einen Versandservice für Pressemitteilungen nutzen.

Was Online-Pressetexte anders macht

Durch die neuen Verbreitungswege ändert sich auch die inhaltliche und formale Ausrichtung von Online-Pressetexten. Eine Meldung, die früher ausschließlich Fachjournalisten zu sehen bekamen, erreicht heute im Zweifel durch die Verbreitung auf Presseportalen oder via Social Media auch direkt Kunden, Lieferanten oder Geschäftspartner. Dementsprechend muss auch der Aufbau und der Inhalt angepasst werden. Es geht nicht mehr um jeden Preis darum, die bekannten W-Fragen am Anfang einer Pressememitteilung zu beantworten (Wer, Was, Wann, Wo, Wie…). Online-Pressemitteilungen dürfen sich ruhig wie fertige Artikel lesen. Steigen Sie mit einem Problem oder einer Fragestellung ein, nach denen Interessierte, Kunden oder auch Redakteure im Internet suchen. So könnte ein Reifenhersteller sich der Frage widmen „Sind Winterreifen jetzt Pflicht?“ Wer hierzu eine interessante Meldung verbreitet mit Informationen zur aktuellen Rechtslage, hat gute Chancen auf eine hohe Reichweite. In Zeiten knapper Ressourchen in den Redaktionen kommt es sogar vor, dass gut geschriebene Pressetexte, die ein aktuelles Thema enthalten, fast 1:1 von Redakteuren übernommen werden.

An die Suchmaschinen denken

Der Hauptunterschied bei Online-Pressemitteilungen ist die Rolle der Suchmaschinen. Es geht weniger darum, Texte mit besonders gelungenen Formulierungen zu produzieren. Wichtig ist, dass die für das eigene Unternehmen relvanten Keywords im Text enthalten sind. Besonders in der Überschrift und im ersten Absatz des Textes sollten diese vorkommen. Nur so gelangen Sie via Google & Co. überhaupt ins Sichtfeld von Journalisten, Redakteuren und Kunden. Dabei hilft es, sich darüber Gedanken zu machen wonach jemand wohl googelt der für mich als Kunde oder Multiplikator relevant sein kann. Wenn ich also als Unternehmen Software für die Buchhaltung verkaufe, kann ein Text Sinn machen, der mit „Vergleich von Buchhaltungssoftware zeigt große Unterschiede“ überschrieben ist. Im Zweifel sucht jemand bei Google nämlich nach „Vergleich Buchhaltungssoftware“.

Bieten Sie einen relevanten Themenmix

Wer eine Pressemitteilung schreiben will, muss vorher überlegen ob das was er sagt relevant ist. Inhaltslose Selbstdarstellungen und reine Werbetexte eignen sich nicht für die Textform „Online-Pressemitteilung“. Gelesen und verbreitet werden sachliche und vertrauenwürdige Informationen mit Mehrwert: Dazu gehören interessante Neuigkeiten, innovative Produkte oder aber Know How zu konkreten Fragen des Alltags. Die eigenen Meldungen sollten eine gute Mischung aus inhaltlichen Metathemen (Ein Rechtsanwalt für Mietrecht könnte z.B. einen Text verfassen zum Thema „10 Gründe für eine Mietminderung“) und unternehmenseigenen Anlässen sein. Zu letzteren zählen Dinge wie:

  • aktuelle Termine und Veranstaltungen
  • Neuheiten bei Produkten und Dienstleistungen, wenn sie Lösungen für aktuelle Probleme bieten
  • Hinweise auf sozialen und nachhaltige Aktivitäten des Unternehmens wenn diese erlich gelebt werden
  • Die Veröffentlichung von Fachwissen um Knowhow zu demonstrieren
  • Fachbeiträgen, Whitepapers, Powerpoint-  oder Videopräsentationen
  • Studien und aktuelle Rechtshinweise die mit der eigenen Branche in Zusammenhang stehen

Wer selbst keine Ideen zu innovativen Pressetexten hat oder aber einfach keine Zeit, sollte sich seine Pressemeldungen schreiben lassen, z.B. von freien Journalisten oder PR-Textern. Die Kunst ist letztlich, dass der Text sowohl Journalisten aber auch den normalen Webuser erreichen muss. Gerade Online-Pressemeldungen in kostenlosen Presseportalen laufen nahezu niemals über die Ticker großer Medien. Vielmehr googlen Redakteure und auch Kunden nach bestimmten Themen. Wenn dann die eigene Pressemeldung gut im Internet verbreitet und verlinkt ist, kann sie mittelfristig zur Kundenbindung und zum Aufbau eines positiven Images beitragen.

Die Pressemitteilung veröffentlichen

Neben der Verbreitung in Presseportalen eignet sich auch die eigene Webseite dazu Online-Pressemitteilungen zu hinterlegen. Wer dazu keine Möglichkeit hat, kann sich z.B. ein eigenes virtuelles Pressefach zulegen, in dem die Meldungen suchmaschinenoptimiert hinterlegt werden können. Wer einen eigenen Blog betreibt, kann auch dort interessante Texte mit Fachwissen („Steuern: Das ändert sich in 2012“ wäre ein Thema für den Blog eines Steuerberaters) platzieren. Wer eigene Social Media Accounts betreibt, sollte dort auch aktuelle Pressemeldungen verlinken, idealerweise nicht einfach so, sondern verbunden mit einer Fragestellung an die User oder einem Augenzwinkern. Was hier zählt, ist der Dialog, nicht das fortwährende Senden der eigenen Botschaften. Letzlich sollte ein Pressetext natürlich immer auch an den eigenen Presseverteiler gehen, also tatsächlich per E-Mail an Journalisten die über mein Thema schreiben. Wer hier über keine Kontakte verfügt, kann sich einen Presseverteiler erstellen lassen oder aber selbst online recherchieren, z.B. bei Dienstleistern wie news aktuell .

Tipps, Anregungen und Fragen gern hier über die Kommentarfunktion!

Dieser Beitrag hat 3 Kommentare
  1. Pressemitteilungen online bieten eine wunderbare Möglichkeit, nicht nur auf sein eigenes Unternehmen aufmerksam zu machen, sondern auch bei Themen mitzumischen, die die Bevölkerung interessieren. Über Kommentarfunktionen können zu einem Thema wahre Diskussionsrunden entstehen, die für alle interessant zu lesen sind. Online Pressemitteilungen sind einfach lebendiger als die Offline Variante, die man alleine in seinem stillen Kämmerlein liest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.